Lauch-Pilz-Reis

Das heutige Gericht ist bewusst simpel gehalten. – So geht alles etwas schneller. – Gut, wenn der Hunger groß ist…

Zutaten (für zwei Portionen):

– 1 TL Pflanzenöl (nicht kaltgepresst)
– 1/2 Stange Lauch
– ca. 200g frische Champignons
– etwas heißes Wasser
– ca. 100g Hirtenkäse
– Gewürze, Kräuter
– Sesam nach Geschmack
– eine Tasse Reis

Zubereitung:
Reis kochen. Nebenbei den Lauch putzen und in Ringe schneiden, die Champignons ebenfalls putzen und in Hälften schneiden. In einer Pfanne mit 1 TL Öl anbraten. Etwas heißes Wasser angießen und alles auf kleiner Stufe schmoren. Kurz bevor der Reis fertig ist, würzen (z.B. mit Salz, Pfeffer, Oregano, Basilikum, Kreuzkümmel, Petersilie, Schnittlauch), etwas Sesam und den in Würfel geschnittenen Hirtenkäse dazugeben. Anschließend den Reis unterrühren. Fertig. (Das alles dauert in etwa 20 Minuten – es sei denn, man mag Matschereis, dann länger… ).
Guten Appetit!

ImageWenn es etwas mehr sein darf:
Natürlich gibt es auch hier wieder die unterschiedlichsten Variationsmöglichkeiten. Wer es gerne etwas frischer mag, gibt am Schluss ein Stück einer klein geschnittenen Salatgurke oder Tomaten hinzu. Von anfang an mit in die Pfanne kann eine in Scheiben geschnittene Möhre. Für noch mehr Cremigkeit bietet sich eine Mischung aus Schmand und Tomatenmark an. In diesem Fall werden Kräuter und Gewürze unter die Mischung gerührt. Und, für Käseliebhaber, am Ende einfach noch etwas Käse nach Wahl über alles reiben.

 

Reste…

…salat. Genau. Den kann man nämlich genauso gut aus Resten machen wie Auflauf – oder Eintopf. Und wer jetzt denkt – gemäß der alten Werbung – „Salat, Salat, immer nur Salat“ dem sei versichert: Salat ist genauso variantenreich wie alles andere auch – und lecker! – und ein Sattmacher!

Was ich noch so da hatte:

– Reste Rucola
– Reste Blattsalat
– vier Cocktailtomaten
– eine Dose Pilze
– Edamer
– Parmesan
– Sesam
– Sonnenblumenkerne
– einen halben Apfel
– Gewürze (Rosmarin, Basilikum, Oregano)
– Olivenöl
– Sojasauce
– ein Ei

Alles waschen, klein schneiden, vermischen – und dann: Guten Appetit!

Restesalat